Intralogistik

Konzepte für die Zukunft

Von Jens Bartels · 2022

Dunkelblaue Grafik einer Cloud.
Cloud-Technologien helfen bei der automatisierten Produktion. Foto: iStock / KrulUA

Globalisierung, immer kürzere Produktlebenszyklen und steigende Kundenerwartungen: Die Logistik steht vor immer größeren Herausforderungen. Intralogistische Lösungen wandeln sich entsprechend von bloßer Lagerverwaltung zu einer Kernaufgabe im Betrieb. Für einen reibungslosen Material- und Warenfluss sorgt dabei eine umfassende IT-Architektur.

Mit Blick auf die Herausforderungen bei internationalen und nationalen Lieferketten rückt die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit von Logistikern immer mehr in den Fokus. Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Kollaboration ist eine umfassende IT-Architektur, wobei sich besonders der Einsatz von Cloud-Technologie auszahlt. Doch gerade hier besteht in der Logistik Nachholbedarf, wie eine gemeinsam von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) und Arvato Systems erstellte Studie zeigt, an der sich rund 600 Experten aus der Transport- und Intralogistikbranche beteiligt haben. Danach arbeiten momentan nur rund 50 Prozent der Logistiker in der Cloud und ermöglichen damit eine leichtere, unternehmensübergreifende Kooperation. Viele wichtige Systeme und Tools sind noch nicht miteinander vernetzt. Es besteht also noch Optimierungspotenzial. Immerhin ist die Notwendigkeit den meisten bewusst: Es besteht eine hohe Investitionsbereitschaft in derartige Technologien.

Vernetzte Systeme für die Intralogistik

Grundsätzlich muss klar sein: Die Intralogistik ist das Herzstück des Supply-Chain-Managements. Nur wenn alle einzelnen Rädchen im Rahmen der Intralogistik ineinandergreifen, lassen sich negative Ereignisse wie etwa Lieferengpässe vermeiden. Automatisierung und Vernetzung spielt in diesem Zusammenhang bei jedem einzelnen Schritt – angefangen von der integrierten Planung über die Organisation und Steuerung bis zur Abwicklung und Kontrolle für den gesamten Material- und Warenfluss – eine wichtige Rolle.

Neue Technologien

In der Praxis bedeutet das unter anderem: Aufträge werden mit immer weniger menschlichem Einsatz abgearbeitet, was sie schneller und präziser macht. Auch geben die Lagersysteme selbstständig Bescheid, sobald der Warenvorrat zur Neige geht. Die Teile werden dann automatisch geordert oder nachproduziert, um schließlich erneut ihren Weg in die Systeme zu finden. Die jährliche Inventur wird somit hinfällig, da der Bestand permanent ersichtlich ist. Zugleich werden autonom agierende Logistik-Roboter oder automatisierte Lager- und Bereitstellungssysteme samt maschineller Kommissionierungshilfen zunehmend Einzug ins Lager halten.

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 21
    [micro_portalID] => 27
    [micro_name] => Intelligente Unternehmensführung
    [micro_image] => 4583
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1460722842
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1576074258
    [micro_cID] => 640
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)