Anzeige

Interview

„Küstenland voller Energie“

Von Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH · 2014

Michael Sturm ist Geschäftsführer der Landeswirtschaftsförderung Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH. Aufgabe der Gesellschaft ist die Unterstützung von Unternehmen, die in das nordöstliche Bundesland investieren und expandieren wollen.

Was spricht für den Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern?

Geographisch vorteilhaft gelegen zwischen den bevölkerungsreichen Metropolregionen Hamburg und Berlin sowie den Ländern Skandinaviens und Polen, hat sich das Land zu einem anerkannten Wirtschaftsstandort entwickelt. Diese Voraussetzungen als auch eine moderne Verkehrs- und Telekommunikationsstruktur machen Mecklenburg-Vorpommern zum logistischen Zentrum im Norden. Die vier Seehäfen Rostock, Wismar, Sassnitz und Stralsund spielen mit ihren internationalen Schifffahrtslinien eine entscheidende Rolle, sowohl im wirtschaftlichen als auch touristischen Bereich.

Welche Vorteile haben Unternehmen, die sich in Mecklenburg-Vorpommern ansiedeln?

Hoch qualifizierte Mitarbeiter und ein innovationsfreundliches Wirtschaftsklima zählen zu den Vorzügen der Region, die auch Global Player wie Nestlé anziehen. Das Land bietet zudem eine optimale Work-Life-Balance, denn Familienfreundlichkeit wird hier seit Jahren groß geschrieben.

Wodurch grenzt sich Ihr Bundesland von anderen Wirtschaftsregionen Deutschlands ab?

Mecklenburg-Vorpommern ist das Energieland an der Küste im Nordosten Deutschlands. Hier wird die Energiewende in all ihren Facetten schon seit Jahren gelebt: durch frischen Wind von der Ostsee, die meisten Sonnenstunden Deutschlands und Freiraum für Ideen und Investitionen. Wir sind die Ersten, die sich bilanziell zu 100 Prozent mit Strom aus regenerativen Quellen versorgen. Mit dem erfolgreichen Start des kommerziellen Offshore-Windpark Baltic 1 mit 21 Windenergieanlagen folgen weitere Projekte wie Baltic 2 und Arcadis Ost I. Unternehmen profitieren im besonderen Maße vom günstigen, grünen Energieangebot. Beispielhaft ist der von der WEMAG entwickelte Energiespeicher.

Welche Branchen zieht Mecklenburg- Vorpommern an?

Als wichtigste Branche generiert die Ernährungswirtschaft mit rund 17.000 Beschäftigten mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes im Verarbeitenden Gewerbe. Daneben zählen die Energiewirtschaft und die Maritime Industrie mit dem Offshore- und dem Spezialschiffbau zu den Zugpferden. Mecklenburg-Vorpommern positioniert sich ebenfalls als Gesundheitsland. Neben der Gesundheitswirtschaft tragen auch Forschung und Entwicklung beispielsweise in der Medizintechnik Früchte.

Was zeichnet die Wirtschaftsförderung von Mecklenburg-Vorpommern aus?

Die Investoren, die sich für den Standort entscheiden, werden vom Land mit ansprechenden Investitionszuschüssen unterstützt. Wir bieten dabei eine professionelle Betreuung der Projekte vom Beginn der Planungsphase bis zum erfolgreichen Abschluss.

Kontakt

Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH
Schlossgartenallee 15
19061 Schwerin
E-Mail: info@invest-in-mv.de
Web: www.gfw-mv.de/