Sponsored Post

Gastbeitrag

Trust in German Sicherheit: IT-Sicherheitslösungen aus Deutschland

Von TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. · 2014

Thorsten Urbanski, Public Relations Manager des deutschen IT-Security Herstellers G DATA Software AG und Leiter der Arbeitsgruppe „IT-Security made in Germany“ im Bundesverband IT-Sicherheit e.V. TeleTrust.

Der Mittelstand gilt zu Recht als Innovationsmotor der deutschen Wirtschaft. Der Schutz des eigenen Know-hows gehört im Zeitalter digitaler Geschäftsprozesse zu den großen Herausforderungen. Laut BKA verzeichneten bereits 40 Prozent der Unternehmen Angriffe auf ihre Netzwerke. Wer sein Unternehmen effektiv gegen Cyberangriffe schützen will, muss sich daher für eine Security-Lösung entscheiden, die wirksam vor Attacken durch Computerschädlinge und Spionagesoftware schützt. Die Qualität der eingesetzten IT-Sicherheitsprogramme ist hier entscheidend, das heißt mit welchen proaktiven und reaktiven Abwehrtechnologien das Eindringen von außen und innen verhindert wird. Hier brauchen deutsche Anbieter von IT-Security-Technologien den internationalen Vergleich keineswegs zu scheuen und sind in vielen Bereichen Qualitätsführer. Das Vertrauen in die Integrität der eingesetzten Sicherheitslösung ist dabei immens wichtig. Kunden müssen sich darauf verlassen können, dass der Anbieter in seiner Software keine Hintertüren für Geheimdienste oder andere staatliche Behörden implementiert hat. Eine Unterscheidung bei der Bewertung von Schadcode aus eCrime-Quellen oder von Geheimdiensten darf es daher nicht geben. Ein wichtiger Aspekt, der gerade nach den Enthüllungen von Edward Snowden bei der Auswahl des Anbieters eine wichtige Rolle spielen sollte.

Standortvorteil Deutschland

Im Unterschied zu deutschen Unternehmen haben US-Firmen seit Einführung des US Patriot Acts im Jahr 2001 kaum die Möglichkeit, sich gegen staatliche Einflüsse zur Wehr zu setzen. Sie sind per Gesetz zu einer Kooperation mit Behörden, wie NSA oder CIA, verpflichtet. Überträgt man diese generelle Verpflichtung auf amerikanische IT-Security-Hersteller, wie beispielsweise Virenschutz-Hersteller, so wären auch diese zu einer Kooperation mit den Geheimdiensten verpflichtet. Eine effektive Abwehr von Cyberspionage gegen deutsche Unternehmen würde hierdurch deutlich erschwert. Anders sieht die Situation bei deutschen IT-Security-Herstellern aus. Diese unterliegen einer anderen Gesetzgebung und sind dazu verpflichtet, den hohen Anforderungen des deutschen Datenschutzgesetzes zu entsprechen. Auf „German Sicherheit“ zu setzen – das heißt auf Lösungen aus Deutschland, bietet Unternehmen Dank einer klaren und unmissverständlichen Gesetzeslage klare Vorteile. Um Unternehmen eine Entscheidungshilfe an die Hand zu geben, hat die TeleTrusT-Arbeitsgruppe „IT-Security made in Germany“ (ITSMIG) bereits 2011 eine Initiative gegründet, die Kriterien für ein Qualitätssiegel festlegt. „IT Security made in Germany“ ist ein Zusammenschluss deutscher IT-Sicherheitsunternehmen unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern (BMI) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Kontakt

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.
Chausseestraße 17
10115 Berlin
E-Mail: holger-muehlbauer@teletrust.de
Web: www.teletrust.de